Städte, 2015 London

Dieses Jahr stand London als Urlaubsziel auf dem Plan und es waren 5 Tage, in denen ich diese Stadt kennenlernen durfte, was natürlich viel zu wenig ist! Was kann man nun zu London sagen.

Da wäre der Linksverkehr, an den man sich doch gewöhnen muss, weil man grundsätzlich mal falsch schaut, wenn man über die Straße geht, zumal man sich schnell angewöhnt, auch bei Rot über die Ampel zu gehen, weil man sonst den ganzen Fußgängerverkehr stoppt, vor allem im Feierabend-Trubel im Banks-Viertel :-)

Des Weiteren darf man auch die kulinarische Seite nicht außer Acht lassen, die aber meines Erachtens nicht so gut abschneidet, wie ich in der kurzen Zeit feststellen konnte. Eigentlich immer in richtig viel Fett rausgebraten, egal ob Fish&Chips, Ham oder Bacon und auch mit Gewürzen sparen die Engländer irgendwie. Natürlich geht man aber auch neben den ganzen Pubs in andere Lokale und da hat es mir ehrlich gesagt besser geschmeckt.

Die öffentlichen Verkehrsmittel sind traumhaft. Man kommt schnell und unkompliziert überall hin, egal ob mit Bus oder U-Bahn. Zu empfehlen für einen solch kurzen Aufenthalt sind die Oyster-Card mit 30 Pfund Startkapital oder die Travel-Card; letztere lohnt sich zusätzlich vor allem dann, wenn man viel besuchen will, also Eintritt löhnen muss.

Londoner oder generell Engländer habe ich in der kurzen Zeit als wirklich sehr nett und zuvorkommend und auch auf eine gewisse Art viel ruhiger und offener kennenlernen dürfen, als es die Deutschen sind. Es war jederzeit sehr angenehm, egal ob man nach etwas gefragt hat oder einem auch ohne zu Fragen Hilfe angeboten wurde. Allein der ältere Herr, der ein Frühstückslokal empfohlen hat, was dann zum täglichen Anlaufpunkt wurde. 2 Tage später ging er vorbei, sah uns, kam rein und erkundigte sich danach, wie es uns geht und ob sein Tip gut war… Also da haben uns die Engländer echt was voraus. Thumbs up!

Was man definitiv wissen sollte, die Lebenshaltungskosten in London sind immens hoch. Essen und Trinken sind keinesfalls vergleichbar mit unseren Preisen in größeren Städten. Will man ein Bier (Größe Pint, also 0,5683 Liter) muss man mindestens mit 4 Pfund rechnen und das ist unterste Grenze im äußeren Bezirk, Standard ist eher 5 Pfund aufwärts. Je nach Wechselkurs kostet einem dieses Vergnügen dann also ca. 7-8 Euro. Bei nicht alkoholischen Getränken liegt man bei ca. 3-4 Pfund für diese Größenordnung. Genauso ist es auch beim Essen. Wenn Starter drauf steht und das „nur“ 7 Pfund kostet und man Hunger hat macht es einen auch nicht satt! Man kann da echt nach dem Preis gehen. Alles über 10 Pfund kann einen auch satt machen. Also pro Person kann man für eine einigermaßen vernünftige Mahlzeit gern mit 15-20 Pfund rechnen, also pauschal mal gesagt 25 Euro.

London war definitiv eine tolle Erfahrung, die ich nicht missen will! Auch durchs Geocaching ist man wieder an Orte gekommen, die man so vielleicht nicht entdeckt hätte, weil man das als Touri gar nicht weiß… Zum Beispiel an das älteste Pub in London, oder zu einem Haus, in dem Monty Python 11 Jahre lang gelebt hat, um nur einige Beispiele zu nennen.

Und natürlich durfte wie bei jedem meiner Urlaube der letzten Jahre auch das Fotografieren in dieser Stadt nicht zu kurz kommen und hier seht ihr ein paar Eindrücke aus London. Einige davon natürlich typisch London oder typisch Tourist, aber auch ein paar andere Schnappschüsse. Viel Spaß beim Durchklicken.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

dreizehn − 7 =