Geocaching

viele kennen es schon lange, viele erst seit dem Hype darum, manche kennen es noch gar nicht. Geocaching ist eine Trendsportart, die sich immer mehr Zuwachs “erwehren” muss, weil es wohl so Spaß macht :-)

Was ist Geocaching?

Kurz gesagt eine moderne Schnitzeljagd mit GPS-Gerät anhand von Koordinaten. Man sucht dabei dann Behälter die von der Größe her von einem daumennagel-großen “Nano” bis hin zu einer riesigen Kiste “Large” gehen können. Darin befindet sich dann immer ein Logbuch, in das man sich mit seinem Spielernamen einträgt, um “beweisen” zu können, dass man da war. Anschließend kann man seinen Fund dann auf dem Online-Portal loggen.

Wie sind solche Schnitzeljagden aufgebaut?

Hier git es viele Arten:

  • Traditional (hier bekommt man Koordinaten und findet genau dort dann schon den Behälter mit Logbuch
  • Multi (hier bekommt man Startkoordinaten, an denen dann eine kurze oder auch lange Wanderung beginnt, die mit sogenannten Stages (Zwischenstationen) gespickt ist, bei denen man dann entweder Infos der Umwelt ablesen, oder Rätsel/Aufgaben lösen muss, um zur nächsten Station zu kommen.
  • Mystery (hier weiß man keine Koordinaten und muss vor dem sogenannten Outdoor-Teil dann erst einmal ein Rätsel lösen). Ein solcher Mystery kann dann sowohl ein Tradi, als auch ein Multi sein.

Was man dann genau tun muss und was einen erwartet, erfährt man auch vorher schon im Listing (auf dem Online-Portal) des jeweiligen Caches. Unter anderem bietet einem dann zusätzlich zur Beschreibung eine Einstufungs-Skala bezüglich Schwierigkeit und Gelände schon ein ungefähres Bild davon, was einen erwartet.
Wann, wo und mit wem kann man das machen?
Man kann das allein, zu zweit, zu 10t machen… Man kann es in Deutschland, in der Türkei, in Schweden oder sonst wo machen. Man kann es tagsüber oder sogar Nachts machen (hier gibt es sogar spezielle Nacht-Caches, die auch nur nachts gemacht werden können; warum? Reflektoren und UV-Hinweise)

Wer legt solche Geocaches?

Jeder der sucht, kann auch legen und so Cacher aus einer anderen Ecke an einen schönen Ort führen, den nur Ortsansässige kennen. Es ist also ein Geben und Nehmen, von dem das Cachen lebt…

Was ist der Sinn des Geocaching?

Raus in die Natur zu kommen, die Natur kennen und schätzen zu lernen und vor allem an Orte kommen, die man so nie sehen würde. Mittlerweile werden auch die Verstecke immer schöner, trickreicher, ausgefallener und viele davon passen sich so gut in die Umgebung ein, dass Muggle (“die Unwissenden” in Anlehnung an Harry Potter) sie gar nicht bemerken.
Einige meiner Bilder sind übrigens an Orten entstanden, die ich ohne Geocaching nie besucht/gekannt hätte und die einfach ein Foto wert sind bzw. waren :-) oder auch zwei…

Und ganz nebenbei ist Geocaching ein wunderschöner, kurzweiliger Zeitvertreib, der durchaus auch “süchtig” machen kann :-)

Ich für meinen Teil mache das jetzt seit August 2007.
Stand August 2014 habe ich jetzt schon über 3000 Funde, verteilt auf der ganzen Welt, Tendenz steigend :-) (Statistik hier)

* Das oben verwendete Geocaching-Logo ist ein registriertes Markenzeichen von Groundspeak, Inc., das mit freundlicher Genehmigung verwendet wird.

Kommentare sind geschlossen