Bildbeabeitung

Vorwort:
Hier gibt es mittlerweile natürlich sehr viele Möglichkeiten, Bilder zu bearbeiten. Von kostenlosen und auch wirklich guten Programmen mit tollen Algorithmen bis zu den bekannten teuren Produkten. Ganz wichtig ist hierbei zu sagen, dass eine optimale Bildbearbeitung erst dann gewährleistet ist, wenn man das auch von Anfang an ermöglicht! Was ich damit meine?

Unverzichtbar ist das Fotografieren im RAW-Format!
(dieses Format ist nahezu unkomprimiert und enthält dadurch deutlich mehr Farbinformationen, wodurch es für nachträgliche Bildbearbeitung besser geeignet ist als ein JPG).

Ein JPG ist ein komprimiertes Bildformat, bei dem bereits Farbinformationen verloren gegangen sind (interpoliert wurden). Hier kann dann auch die beste Software nicht mehr so viel heraus holen, wie aus dem originalen Format.

Welche Software benutze ich nun?

  • Adobe Lightroom 5
  • Adobe Photoshop Elements 12
  • NIK Collection (Google)
  • diverse andere kleine Helferleins

Jetzt fragen sich vielleicht viele, warum man denn kein Adobe Photoshop CS5 oder CS6 Extended liest? Ganz einfach. Weil der normale Fotograf (für den nur das 2D-Bild im Vordergrund steht) das nicht braucht und es meiner Meinung nach nur Angeberei und unnötiges Geld ist, sich diese Software ins Haus zu holen. Die üblichen Features wie Korrekturen, Ebenen und was es noch so gibt, kann auch schon LR5 oder PS Elements.

Kommentare sind geschlossen