Fotographie

…wie ich zur Fotographie kam:

ich kann mich dunkel daran erinnern, dass mein Bruder sich irgendwann Anfang der 90er Jahre eine Minolta Spiegelreflex gekauft hat. Und als er mir dann in meinen jungen Jahren erklärte, was da so passiert und was man da so alles machen kann, hats mich wohl das erste Mal gepackt in Sachen Fotographie.

Bis ich mir dann aber selbst mal nen Ruck gab und sagte “komm, jetzt kaufst du dir auch mal ne Spiegelreflex” vergingen aber doch so einige Jahre; immerhin 20 :-)

Also zog ich 2011 los (mit viel Laien-Wissen im Kopf, das aus Tests und Artikeln über DSLR stammte) und wollte mir eigentlich eine Sony alpha (Einsteigermodell) holen, bis ich auf den Verkäufer im Saturn traf, der sich wider Erwarten sehr viel Zeit nahm und sehr viel Wissen zur Thematik mitbrachte, was mich zugegebenermaßen wunderte, weil ich in besagtem Markt nicht davon ausgegangen war. Nachdem dann meine Wünsche, Ansprüche und Vorlieben an eine Kamera geklärt waren, zückte er die PENTAX k-r mit 2 Kitobjektiven (18-55er und dem 50-200er) hervor und meinte. “Gemäß Ihren Ansprüchen ist das das richtige Einsteigermodell!” Ich war sehr froh, als ich mir dann die PENTAX k-r geholt habe und es ging gleich los mit knipsen, ich hab mir Bücher gekauft über Fotographie, war aber schon immer mehr der Praktiker und hab einfach ausprobiert… Nachdem mir dann die k-r etwas zu wenig Funktionsumfang hatte, hab ich mir 1,5 Jahre später die K5-II geholt, mit der ich seitdem äußerst zufrieden und viel unterwegs bin.

…wie sehe ich mich?

Ich sehe mich als fortgeschrittenen Hobby-Fotographen, der sein Hauptaugenmerk auf Lost Places und Natur gelegt hat. Dabei stehen HDR- und Makro-Fotographie doch sehr im Vordergrund. Sport- und Portraitfotographie reizen mich, wobei ich hier kaum Erfahrung habe. Architektur ist auch noch ein Genre, das ich mir mal genauer ansehen werde.

…der Name und das Logo unendlichT (seit 22.08.2016)

man sucht ja zugegebenermaßen etwas länger nach einem Namen mit dem man sich zum Einen identifizieren kann und der zum Thema passt. Zum Anderen soll der auch einprägsam sein und Wortspiele sind sowieso meins, da können meine Freunde ein Lied davon singen! Und es sollte auch noch keinen anderen geben, der so heißt.

unendlichT - Toni Wittmann Fotographie Schwandorf

unendlichT – in diesem Namen steckt das Wort “unendlich” und das passt zur Fotographie, weil sie einem unendlich viel Möglichkeiten bietet, Aussagen mit einem Bild zu treffen, sei es durch das Motiv selbst, die Farbstimmung, den Ausschnitt, den Augenblick oder auch im Nachgang durch die Bearbeitung.
In diesem Namen steckt auch das Licht. Ohne Licht keine Bilder. Licht (egal welcher Art) ist einfach unverzichtbar für die Fotographie. Unendlich können auch die Erinnerungen sein, die man mit einem Bild verbindet; vielleicht werden diese Erinnerungen aber auch erst durch das Bild unendlich. Das große T am Schluss steht für den Anfangsbuchstaben meines Spitznamens Toni. Im Logo steht das unendlich-Zeichen natürlich für den Namen, aber auch für 2 Linsen in Anlehnung an eine TLR (Twin Lens Reflex), also eine zweiäugige Spiegelreflexkamera

…wo trefft ihr sonst noch auf Bilder von mir?

  • Ihr findet vereinzelte Aufnahmen auch auf Panoramio. Wenn ich in Städten auf Besuch war, will ich die Bilder der Allgemeinheit natürlich nicht vorenthalten!
  • Auf meiner privaten Facebook-Seite findet ihr auch einige wieder.

Kommentare sind geschlossen