Verordnung Drohnenflug

Das Thema Drohne ist in den letzten Monaten immer öfter in den Nachrichten und das leider mit negativem Beigeschmack, weil es einfach immer wieder manche Trottel gibt (das muss man ungefiltert so sagen!), die sich einfach nicht an Regeln halten können oder wollen. Bevor ich mich dazu entschieden habe, ob ich den Schritt Drohne wirklich gehe, habe ich mich tief in die Materie eingelesen. Die Verordnung zur Regelung des Betriebs von unbemannten Fluggeräten, die es seit 06.04.2017 gibt, regelt den Umgang mit unbemannten Fluggeräten eindeutig. Nachzulesen ist das hier. Das Ganze ist bei GlobeFlight nochmal sehr schön zusammengefasst worden. Daran hat man sich nun mal zu halten und es macht auch definitv Sinn, weil nur so ein vernünftiges Miteinander funktioniert und die Akzeptanz nicht darunter leidet.

Zum Thema Akzeptanz kann ich mittlerweile trotz meiner kurzen Pilotenkarriere sogar einiges berichten und das alles durchweg positiv.

  • Beim ersten Flug überhaupt kam ein älterer Herr bei der Gassi-Runde und fragte, ob das denn so eine Drohne sei und was ich damit mache? Ich hab mir daraufhin Zeit genommen, ihm das zu zeigen und zu erklären und beim Landen auch gesagt, dass es lauter werden könnte wegen dem Hund usw. Das endete dann in einem sehr netten Gespräch und der Mann war sehr begeistert von den Fotos, die man von da oben machen kann und sagte, dass er das total gut findet und man auch rauskommt in die Natur und das alles mal ander sieht.
  • Beim dritten Flug wieder ein älterer Herr in der Nähe Steinberger See. Er ging mit dem Stock und sah schon von Weitem die Drohne am Himmel und kam dann ganz interessiert auf mich zu und auch hier entwickelte sich ein ganz tolles und sympathisches Gespräch über Technik, Kamera, Bedienung, usw. Es endete mit dem Schlusssatz seitens des älteren Herren “Ich sag meinen Enkeln, dass ich sowas zu Weihnachten will!” Total toll wie ich finde!
  • Und auch die Begegnung mit einer Dame, die um den Knappensee und Steinberger See wanderte bzw da begann, wo ich gerade am Fliegen war. Sie hatte auch vor Kurzem von dem  Idioten gehört, der einen Storch aufgescheucht hat und fragte, ob ich das auch kann damit. Ich sagte dann, ich könnte das schon, aber ich denke nicht mal im Traum über so einen Mist nach. Dann wollte sie noch paar Sachen wissen und ich habe ihr dann auch mal die Bilder von oben gezeigt und sie konnte die Faszinazion verstehen und wünschte mir einen schönen Tag und tolle Bilder.
    Was wünscht man sich mehr? Bisher nur positive Erfahrungen bzw. einen guten und vernünftigen Eindruck hinterlassen!

An die vernünftigen Drohnenflieger muss man nicht appellieren, das Leuten auch mal zu erklären und die Idioten unter den Fliegern kann man wohl nicht bekehren! Man kann einfach nur an alle appellieren, unvoreingenommen aufeinander zuzugehen und Toleranz mitzubringen. Egal aus welchem “Lager” man kommt. Das hilft übrigens nicht nur bei diesem Thema!

Noch ein Nachtrag zur Verordnung. Ab dem 01.10.2017 ist es Pflicht, die Drohne sichtbar zu kennzeichnen. Ich habe bereits heute (24.04.2017) eine feuerfeste Kennzeichnung an der rechten Flanke der Mavic angebracht und bin somit schon mal gesetzeskonform unterwegs :-)

Kommentare sind geschlossen